Wie spare ich im Bad Wasser?

Undichte Wasserhähne und Spülkästen

Steter Tropfen höhlt nicht nur den Stein, wie ein Sprichwort besagt, er treibt auch die Wasserkosten in die Höhe. Das fortwährende "Plopp"-Geräusch geht obendrein gehörig an die Nerven. Je schneller der Missstand behoben wird, desto früher kehrt Ruhe ein und die Wasserverschwendung findet ein Ende. Aus einem Wasserhahn, der pro Sekunde einen Tropfen verliert, entschwinden am Tag ungefähr 17 Liter wertvolles Trinkwasser. Auf das Jahr hochgerechnet, gehen mehr als 6000 Liter ungenutzt verloren. Für gewöhnlich liegt die Ursache in einer porös gewordenen Dichtung begründet. Oder es haben sich Schmutzpartikel abgelagert und deshalb drückt sich Wasser durch. Die Kosten für den Klempner amortisieren sich innerhalb kurzer Zeit, wenn der Wasserhahn nicht mehr tropft. Läuft der Toiletten-Spülkasten nach, können Zulaufventil, Schwimmer oder Dichtung defekt sein. Sofortmaßnahmen bewahren auch hier vor weiterem Wasserverlust.

Dusche statt Bad

Sich ein Vollbad gönnen verschlingt drei- bis viermal so viel Wasser als sich von der Dusche berieseln zu lassen. Der Vergleich greift aber nur, wenn der Duschvorgang nicht allzu lange dauert. Manche möchten auf ein entspannendes Bad nicht verzichten, weil der Aufenthalt in wohltemperiertem Wasser die Muskeln auflockert. Doch auch beim Duschen ist ein ähnlicher Effekt zu verspüren. Ob Bad oder Dusche, die Wirkung lässt leider bei beiden Varianten innerhalb kurzer Zeit wieder nach. Zum Lösen von Verspannungen eignen sich Wärmepflaster und Wärmekissen viel besser. Sie sind gezielt und über einen längeren Zeitraum anwendbar. Ganzheitliche Therapieansätze schließen Bewegung und spezielles Aufbautraining der Tiefenmuskulatur ein, weil Verspannungszustände meist auf Dysbalancen beruhen.

Toilettenspülung

Ein Großteil des im Haushalts benötigen Wassers rauscht die Toilettenschüssel hinunter. Geschätzt sind es 35 Liter pro Person und Tag. Herkömmliche Spülkästen jagen nach jeder "Sitzung" 9 Liter durch das Abflussrohr. Diverse Zusatz-Ausstattungen wirken dieser Wasservergeudung entgegen:

  • Zwei-Mengen-Spülfunktion für kleine und große Spülmengen (in aller Regel wahlweise 3 und 6 Liter)
  • Die Start-/Stopp-Taste zur vorzeitigen Unterbrechung des Spülgangs (meist nachrüstbar).
  • Wasserniveau-Regulierung (Justiermöglichkeit des Schwimmers im Kasten), damit der Wasserstand im Inneren des Kastens abgesenkt werden kann.

Hinweis: Bei der Toilettenspülung rigoros Wasser sparen kann zu Verstopfungen der Abflussrohre führen. Eine genügende Durchspülung muss stets gewährleistet sein, um Probleme in der Kanalisation zu vermeiden.