Tipps, um sinnvoll Regenwasser im Garten zu nutzen

Für das Gießen im Garten sowie Ihrer Zimmerpflanzen ist es nicht notwendig, kostbares Trinkwasser zu verwenden. Hier ein kleiner Ratgeber mit einigen Tipps:

Regentonne

Eine sehr preiswerte Möglichkeit ist der Einsatz einer Regentonne. Diese sind in allen Bau- und Gartenmärkten in verschiedenen Formen und Ausführungen erhältlich.
Prüfen Sie zunächst, welche Menge Sie zur Bewässerung Ihres Gartens benötigen. Obwohl Deutschland ein sehr regenreiches Gebiet ist, sollten Sie auch evtl. Trockenzeiten einkalkulieren.

Der Wasserzulauf wird über ein Fallrohr der Dachrinne realisiert. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten, entweder mit einer Klappe im Rohr oder, etwas komfortabler, mittels eines Füllautomaten, welcher zudem das Überlaufen verhindert.
Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Regentonne einen Deckel hat. Dadurch wird verhindert, dass Kinder oder Tiere hineinstürzen können.

Zisterne

Eine Zisterne ist ein fest verbauter Wassertank, welcher oberirdisch verbaut oder im Erdreich vergraben ist. Der Zulauf erfolgt wie bei einer Regentonne über die Dachrinne. Zusätzlich wird ein Filter gegen Verschmutzungen sowie eine Steuerung verbaut, welche dann z. B. Auskunft über den aktuellen Füllstand gibt.

Vor der Anschaffung sollten Sie sich bei Ihrer zuständigen Beörde informieren, ob es Auflagen (z. B. Anzeigepflicht beim Wasserversorger oder dem Gesundheitsamt) gibt.

Neben der Gartenbewässerung kann das Wasserreservoir einer Zisterne auch für die Toilettenspülung im Haus benutzt werden. Dementsprechend sollte die Größe der Anlage dimensioniert werden. Weitere Faktoren bei einer Zisterne sind:

  • Material des Tanks z. B. lebensmittelechtes Kunststoff
  • Einbautiefe für unterirdische Tanks
  • Garantiezeitraum

Teilweise wird die Nutzung von Regenwasser öffentlich gefördert oder es entfällt die oft übliche Versiegelungsgebühr. Weitere Auskünfte hierzu erteilt Ihnen die zuständige Stadt- oder Gemeindeverwaltung.